Navigation:  Besonderheiten >

Programm auf neuen Rechner kopieren        

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Soll WinQuick-Kfz auf einen neuen Rechner kopiert werden, gibt es unterschiedliche Methoden. Die schnellste und sicherste Variante ist die direkte 1:1 Kopie des Mandentenordners auf den neuen (Ziel) Rechner. Da einige Einstellungen und Ordnereigenschaften gesetzt werden müssen, muss vorher die Systemumgebung mit einer Testinstallation von WinQuick-Kfz im gleichen Verzeichnis auf dem Zielrechner vorbereitet werden.

 

Eine Schritt für Schritt Anweisung für den Programm Umzug auf einen neuen Rechner:

 

Variante 1:

Einzelplatzrechner mit Programm und Daten auf der lokalen Festplatte

 

Stellen Sie sicher, dass die aktuelle Version von WinQuick-Kfz auf dem Quellrechner installiert ist. Am einfachsten lässt sich das Überprüfen, indem ein Online Update ausgeführt wird. Ist die Version aktuell wird kein Update geladen.

 

Prüfen Sie, dass der Datenpfad und der Programmpfad auf ein lokales Verzeichnis verweisen. Unter "Dienste" "Systeminformationen" finden Sie die Einträge. Bei einer Standardinstallation liegen diese Verzeichnisse in  C:\WinQuick-Kfz\. Sollte der Datenpfad auf ein anderes lokales Verzeichnis zeigen muss sinngemäß dieser Mandantenordner kopiert werden.

 

 

 

 

 

 

Laden Sie sich die aktuelle Testversion von WinQuick-Kfz aus dem Internet und installieren diese auf dem neuen (Ziel) Rechner. Es ist keine Freischaltung oder spezielle Einrichtung notwendig. Beenden Sie WinQuick-Kfz auf dem neuen (Ziel) Rechner.

 

Löschen Sie auf dem neuen (Ziel) Rechner den Mandantenordner 001 aus dem Installationsverzeichnis.

 

Kopieren Sie den Ordner 001 vom "alten" (Quell) Rechner auf den neuen (Ziel) Rechner. Sie ersetzen sozusagen den Ordner 001

 

Starten Sie auf dem neuen (Ziel) Rechner WinQuick-Kfz und wählen sofort bei der Mandantenauswahl die Option "Reparieren"

 

Führen Sie einmal ein Online Update aus.

 

Damit ist der Umzug von WinQuick-Kfz auf einen neuen Rechner vollzogen.

 

 

 

Variante 2:

Netzwerk-Rechner (Client) mit Daten auf einem Netzlaufwerk:

 

Bei dieser Variante ist keine Übertragung von Daten notwendig, da nur ein neuer Rechner zusätzlich oder ersatzweise auf den Datenbestand im Netzwerk zugreift.

 

Bevor jedoch ein zusätzlicher Rechner (Arbeitsplatz) auf einen Datenbestand im Netzwerk zugreifen kann sind zwei wichtige Punkte zu beachten:

 

1.Das Aktualisierungsdatum (Update Mandant) des Datenbestand MUSS identisch mit der Programmversion des verbindenden Clients sein.

 

Da der neue Client mit der aktuellen Testversion aus dem Internet neu eingerichtet wird, muss ein Online Update zuerst mit einem vorhandenen Client ausgeführt werden. Das Aktualisierungsdatum (Update Mandant) wird bei den erweiterten Eigenschaften bei der Mandantenwahl angezeigt.

 

 

 

2. Der Netzwerkordner, indem der Mandant gespeichert ist, muss auf den Client als logisches Laufwerk verbunden sein und mit vollen Zugriffsrechten ausgestattet sein. Wie ein Netzlaufwerk verbunden wird ist in den Windows Versionen unterschiedlich. Bitte verwenden Sie dazu eine Internetsuche mit der Suchanfrage "Netzlaufwerk verbinden" und Ihrem Betriebssystem.

 

 


Hinweise

Die Unterordner 001,002,003.. und deren Unterordner enthalten immer einen gesamten Mandanten (Firma).
Mandanten können ausgewählt werden indem unter "Dienste" "Mandant wechseln" über "suchen" in einem bestehenden Mandantenordner die Datei "PARAS.DBF" ausgewählt wird. Es wird in der Auswahl auch keine andere Datei außer dieser angezeigt.
WICHTIG ist immer, dass die Versionen der Installation und des Updates des Mandanten identisch sind. Sonst ist keine Verbindung zum Mandanten möglich.
Im Netzwerk MUSS der Benutzer über ausreichende Rechte zur Dateiänderung besitzen, ansonsten wird der Mandant in der Mandantenauswahl mit einem Ausrufezeichen versehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Page url: http://www.muessner-edv.de/hilfen/v8/hm_programm_kopieren.htm